STAND
AUTOR/IN
Betina (Foto: SWR, DASDING)

Auch auf der Intensivstation des Tübinger Uniklinikums werden Coronapatient*innen mit schwerem Verlauf versorgt. Assistenzarzt Lasse hat uns erzählt, wie komplex und anstrengend die Betreuung von Menschen mit einer Covid19-Infektion ist.

Auch auf der Intensivstation des Tübinger Uniklinikums werden Coronapatient*innen mit schwerem Verlauf versorgt. Assistenzarzt Lasse hat uns erzählt, wie die Betreuung von Menschen mit einer Covid19-Infektion ist.

Lasse ist Assistenzarzt an der Uniklinik in Tübingen. Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr betreut er mit Corona infizierte Menschen, die einen schweren Krankheitsverlauf haben. Wenn die Patienten beispielsweise Schwierigkeiten haben, selbst zu atmen, werden sie meistens auf die Intensivstation verlegt und an lebensnotwendige Geräte angeschlossen. Die Maschinen übernehmen dann auch die Funktion der Lunge.

Viel Aufwand und mehr Anstrengung

Für die Betreuung eines Corona-Patienten braucht es nicht nur teure High-Tech-Maschinen, erklärt Lasse. Wichtig für die Versorgung seien vor allem die vielen Ärzt*innen, Pflegekräfte, Physiotherapeut*innen und Cardiolog*innen, die sich rund um die Uhr um die Patienten kümmern. Auf der Intensivstation arbeite man die meiste Zeit mit Kittel, Handschuhen, Maske, Haube und Schutzvisier, erzählt Lasse.

Das schränkt ziemlich ein. Es ist viel wärmer und man bekommt schlechter Luft. Besonders für das Pflegepersonal auf den Zimmern macht es die Arbeit schwieriger als vor Corona.

Lasse, Assistenzarzt

Lasse glaubt, dass viele, die nicht wissen, wie aufwendig und komplex die Betreuung von Corona-Intensivpatienten aussieht, die Krankheit auf die leichte Schulter nehmen. Deshalb hat die Uniklinik Tübingen jetzt ein Lehrvideo veröffentlicht, das eigentlich Medizinstudierenden und Pflegekräften in der Ausbildung zeigen soll, wie man Corona-Patienten auf der Intensivstation richtig betreut. Lasse spielt darin einen an Covid19-Erkrankten, der wegen Atemnot auf die Intensivstation verlegt werden muss.

Zweifel an schwerer Krankheit

Mit dem Video soll das Verständnis bei den Leuten geweckt werden, wie aufwendig die Versorgung eines Coronapatienten ist. Deshalb appelliert Lasse auch an alle, sich an die Coronabeschränkungen, an Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

Wir können die Corona-Pandemie nur als Gesellschaft bewältigen, wenn wir alle zusammenhalten!

Lasse, Assistenzarzt

🔝 Meistgelesen

  1. Social Media Neue Datenschutzrichtlinien bei WhatsApp

    Ab Februar 2021 gelten bei WhatsApp neue Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien. Wenn du nicht zustimmst, dann kannst du die App nicht mehr nutzen. Was ändert sich und was hat das alles mit Facebook zu tun?  mehr...

  2. Coronavirus #ZeroCovid: Was steckt dahinter?

    Gibt es bald noch strengere Maßnahmen, um das Coronavirus einzudämmen? Wird die Politik einen noch härteren Lockdown beschließen? Gerade wird überall diskutiert, wie es in den nächsten Wochen weitergehen könnte. Mittendrin ist der Ausdruck „Zero Covid“ aufgetaucht. Aber was bedeutet das eigentlich?  mehr...

  3. Games Diese Online-Games sind perfekt für den Corona-Videochat mit Freunden

    Videochats waren vor allem Anfang des Jahres richtig krass am Boomen wegen der Corona-Pandemie. Auch jetzt im Winter treffen wir uns wegen schärferer Corona-Regeln mit unseren Freunden wieder nur online. Erst richtig Bock machen so Videochats, wenn man dabei auch noch Online-Games zusammen zocken kann. Wir haben die besten für dich ausgecheckt.  mehr...

  4. Serien Simpsons: Sturm aufs Kapitol vorhergesagt?

    Die Simpsons sind krass, was ihre Voraussagen für die Zukunft angehen: Coronavirus & Trump wussten sie zum Beispiel schon vor allen anderen. Angeblich haben sie jetzt auch den Sturm auf das Kapitol in Washington vorhergesehen. Stimmt das?  mehr...